Kipfenberg – Classic

Tourenziel:Kipfenberg – Classic
Dauer:2:30 Std.
Länge:23,8 km
Höhenmeter:420 Hm, 420 Tm
Beschreibung:Vom Parkplatz aus geht es auf der Schotterstraße ins Birktal. Nach einem kuren aber heftigen Anstieg geht es auf den Husarensteig. Diesem folgt man nun immer oberhalb des Talgrunds entlang. Der Steig wird von kurzen Scheibepassagen unterbrochen ist aber ansonsten gut fahrbar. Am Ende geht es durch den Wald zur Arndthöhle. Eine kurze Trailabfahrt bringt einen in die Nähe der Teerstraße und auf ruhigen Nebenstraßen geht es ins Birktal. Der Trail am Waldrand ist verwachsen und man bleibt – entgegen der Aufzeichnung – besser auf der Teerstraße. Wir haben es zwar immer wieder probiert. Man folgt der Teerstraße bergauf und biegt schließlich auf einen Waldweg ein. Nach kurzer Auffahrt kommt schließlich der Trail. Ein Spitzkehrenmassaker im steilen Waldgelände wartet auf einen. Danach geht es noch einmal die Teerstraße bergauf, jedoch diesmal weiter als beim vorherigen Anstieg. Schließlich erreicht man den Einstieg zum nächsten Trail und fährt wiederum oberhalb des Birktals am Hang entlang. Der letzte Anstieg bring einen zur Burg Kipfenberg und noch ein kurzes Stückchen weiter. Schließlich geht es am Hang entlang zurück zur Burg und auf der kehrenreichen Strecke hinunter in den Ort. Die Kehren sind teilweise sehr eng!
Besonderheit(en)
SchwierigkeitS3 (Stellen), meist S1
Einkehrmöglichkeiten:Cafe in Kipfenberg
Video zur Tour:
Karte:
GPS-Track:
Höhenprofil:

Geierstein

Tourenziel: Geierstein
Dauer: 3 Std.
Länge: 16,8 km
Höhenmeter: 830 Hm, 830 Tm
Beschreibung: Wir haben uns einmal die Trails am Geierstein angesehen und wollten dabei neue Wege erkunden. Zunächst geht es durch das kühle Hirschbachtal aufwärts in Richtung Geierstein. Über einen tollen Spitzkehrentrail geht es dann wieder hinunter ins Hirschbachtal. Der Trail ist nicht ausgesetzt und die Kehren währen auch fahrbar! Danach ging es aber endgültig in Richtung Hirschberg. Am Ende der Straße fängt auch schon die Abfahrt an. Immer wieder kommen enge Kehren, Stufen und andere gemeine Hindernisse und erfordern eine sichere Bikebeherrschung. Schließlich hat man aber das Gröbste hinter sich und fährt auf einem gemütlichen Trail hinunter in den Ort
Besonderheit(en)
Schwierigkeit S4 (Stellen) meist S2
Einkehrmöglichkeiten: Altwirt in Lenggries
Video zur Tour:
Karte:
GPS-Track:
Höhenprofil:

Galgenstangenkopf

Tourenziel: Galgenstangenkopf
Dauer: 3 Std.
Länge: 13,6 km
Höhenmeter: 980 Hm, 980 Tm
Beschreibung: Das erste Problem ist schon einmal einen Parkplatz im langen Karwendeltal zu finden. Danach geht es auf einer Forststraße bergauf bis man in der Nähe der Paindalm die gute Forstraße verlässt. Biken im Naturpark Karwendel ist verboten und so zieht auch ein Schild den Weg hinauf zur Jägerhütte. Der Weg ist aber einfach zu fahren und so kurbelt man die Höhenmeter relativ zügig ab. Ab der Hütte wird es dann bergauf anspruchsvoller, denn immer wieder zieren Wurzelstufen den Weg. Stellenweise muss das Bike getragen werden. Kurz unterhalb des Gipfels ist dann auch der Hang abgerutscht und man kann nur mehr das Rad ein Stück tragen.
Die Abfahrt folgt dem Aufstiegsweg.
Besonderheit(en) Beliebter Wandergipfel, weshalb es ratsam ist, schon früh aufzubrechen und wieder am Parkplatz zu sein, wenn die Wanderer sich aufmachen.

Schwierigkeit S3 (Gipfelabfahrt) meist S2
Einkehrmöglichkeiten:
Video zur Tour:
Karte:
GPS-Track:
Höhenprofil:

Rund um den Breitenstein

Tourenziel: Rund um den Breitenstein
Dauer: 03:00
Länge: 16,0 km
Höhenmeter: Hm: 910 / Tm: 910
Beschreibung: Vom Wanderparkplatz in Fischbachau-Birkenstein aus geht es auf guter Forststraße hinauf zur Kesselalm. An der Alm vorbei und dann ein kurzes Stück ab der Talstation, welche die Hubertushütte versorgt, in Richtung Breitenstein. Am Sattel unterhalb des Waldrands beginnt auch schon der erste Trail. Einige Stufen und engere Kehren muss man hier überwinden. Der Weg lässt sich aber ansonsten gut fahren. Die Kehren gleich am Anfang lassen einen zweifeln, ob man sich richtig entschieden hat, aber keine Angst, der Weg wird immer besser! Die Kurven werden weiter und der Trail nimmt sich auch zurück. Schließlich erreicht man eine Forststraße und fährt wieder bergauf bis kurz vor deren Ende, der Wegweiser ins Tal die Richtung vorgibt. Der Trail ist eine breite, langsam verfallende Forststraße früherer Bauart und deshalb genüsslich einladend zum Cruisen. Schließlich kommt der finale Anstieg auf einer gemütlich ansteigenden Forststraße. In weiten Kehren geht es hinauf zur Steingrabenalm. Der folgende Wanderweg lässt sich kaum, wenn überhaupt nur kurze Stellen, fahren. Schließlich kommt die Alm und von dort aus geht auch ohne weitere Anstrengung ins Tal. Der Trail ist teils verblockt aber auch wurzelig. Viel Spielraum zum Üben! Nach kurzer Abfahrt auf der Forststraße geht es auf einen weiteren Trail hinunter in Richtung Fischbachau und über den Prälat-Heindl-Weg zur Walfahrtskirche in Birkenstein. Von dort aus ist es nur ein Katzensprung zurück zum Auto
Einkehrmöglichkeiten Kesselalm
Schwierigkeit S2
Fotoalbum:
Karte:
GPS-Track:
Höhenprofil:

Hühnerberg

Tourenziel: Hühnerberg
Dauer: 03:00
Länge: 16,5 km
Höhenmeter: Hm: 940 / Tm: 940
Beschreibung: Vom Parkplatz aus geht es zunächst gemütlich auf einer Forststraße nach Fall.  Ehe man den Ort aber erreicht geht es auch schon in die Berge hinauf. Der ehemalige königliche Steig ist leider bergauf nicht fahrbar und so schiebt man fast 800 Höhenmeter hinauf. Der Weg lässt sich aber schieben und man muss das Bike nicht tragen! Schließlich erreicht man den Sattel zwischen Schürpfeneck und Hühnerberg. Den ersteren haben wir uns gespart und sind gleich zum Hühnerberg abgefahren. Die Hangquerung am Anfang ist unangenehm zu fahren, weil der Untergrund zwar locker aussieht aber bombenfest ist. Später kommt ein Wiesenstück und dann beginnt der eigentliche Trail. Hier sind immer wieder Stufen, enge Kehren und Wurzelteppiche zu meistern. Nur kurze Stücke lassen Flow aufkommen, die meiste Zeit aber muss man sich auf die Abfahrt konzentrieren und kann die Bremse kaum auflassen. Schließlich kommt man an die Forststraße und fährt rechts zurück zum Parkplatz
Einkehrmöglichkeiten keine
Schwierigkeit S3
Fotoalbum:
Karte:
GPS-Track:
Höhenprofil:

Schnappenkirche

Tourenziel: Schnappenkirche
Dauer: 02:45
Länge: 10,9 km
Höhenmeter: Hm: 560 / Tm: 560
Beschreibung: Vom Wanderparkplatz aus geht es auf einem Wanderweg bis nach Marquartstein. Von dort beginnt der steile Anstieg hinauf zum Parkplatz „Hochgern“ und weiter auf der Forststraße immer der Beschilderung „Schnappenkapelle“ folgen. Die Straße lässt sich gut kurbeln auch wenn sie an manchen stellen etwas steiler ist. Vom höchsten Punkt der Tour fällt die Straße leicht ab zur Kapelle. Nun wird der Trail bissiger und die Schlüsselstellen verstecken sich unter dem Laub. Enge Kehren, Stufen und einige Absätze erwarten einen hier. Manche Stellen sind zudem etwas ausgesetzt. Erst mit dem Erreichen der Wirtschaftsstraße ist alles vorbei und man rollt gemütlich zum Parkplatz.
Einkehrmöglichkeiten keine
Schwierigkeit S3
Fotoalbum:
Karte:
GPS-Track:
Höhenprofil:

Kipfenberg – Variation

Tourenziel: Kipfenberg – Variation
Dauer: 2:30
Länge: 16,7 km
Höhenmeter: Hm: 410 m / Tm: 410 m
Beschreibung: Vom Parkplatz aus geht es kurz dem Birktalbach folgend gleich bergauf. Der Anstieg hat es in sich und die letzten Meter durch die steilen Kehren hinauf zum Mühlenweg wird wohl keiner mehr fahren. Der Mühlenweg führt als Steiglein am Hang entlang ist selten breit. Der Mühlensteig geht in den Husarensteig über, der ebenfalls am Hang entlang führt. Am Ende geht es auf einer Forststraße ins Tal und ein kurzes Stück auf der Teerstraße zurück nach Kipfenberg, ehe ein längerer Anstieg ansteht. Am Riedelshof vorbei geht es zunächst auf der Forststraße bergab, ehe man wieder in den Wald einbiegt. Der Anstieg ist von den Traktorenspuren ziemlich übel zugerichtet und man kommt schiebend genauso schnell vorwärts wie in die Pedale tretend. Der Weg im Wald ist etwas undefiniert! Die Abfahrt dafür aber umso anspruchsvoller, denn einige Kehren warten darauf im Sturm erobert zu werden. Auf der Teerstraße geht es dann zurück nach Kipfenberg. Auf einem kurzen Stich kommt man zur Teerstraße hoch zur Burg. Der Kurventrail hinunter nach Kipfenberg ist anspruchsvoll! Danach kommt noch einmal ein Stück bergauf, welches den Puls nach oben treibt, ehe man über den Kressensteig wieder nach Kipfenberg rollt.
Schwierigkeit S3
Einkehrmöglichkeiten:
Karte:
GPS-Track:
Höhenprofil:

Dreitannenriegel

Tourenziel: Dreitannenriegel
Dauer: 01:50
Länge: 13,1 km
Höhenmeter: Hm: 590 / Tm: 590
Beschreibung: Vom Wanderparkplatz der Gemeinde Rohrmünz geht es zunächst auf der Teerstraße bergab nach Rohrmünzmühle. Das ist auch das einzige Stück Teer, welches heute gefahren werden wird. Nach dem Abzweig wird der Weg bald schlechter und führt als steiniger Hohlweg bergauf. Keine kurze steile Rampe und danach geht es flacher weiter. In der Nähe von Schellenberg wird der Weg besser und führt als Forststraße nach Oberfrohnreut. Von dort aus geht es auf der Forststraße zum DAV-Schutzhaus Hochwald. Auf der Forststraße noch ein Stück und dann wieder über einen Trail immer der Beschilderung „Landshuter Haus / Geisskopf“ folgen. Der Weg führt wieder auf eine Forststraße und über diese geht es abfallend in Richtung Hubertusbrunnen. Nach einem kurzen Forststraßenanstieg geht es über einen Trail zum Dreitannenriegel. Gleich zu Beginn der Abfahrt kommt ein anspruchsvoller Trail. Große Steine und Stufen müssen hier gemeistert werden und ein paar enge Kehren sind auch dabei. Nach ca. 300 Metern wird der Weg besser und man folgt dem immer flowiger werdenden Weg Nr. 3 zurück nach Rohrmünz.
Einkehrmöglichkeiten DAV-Schutzhaus Hochwald
Schwierigkeit S3+
Fotoalbum:
Karte:
GPS-Track:
Höhenprofil:

Jochberg

Tourenziel: Jochberg
Dauer: 02:20
Länge: 18,4 km
Höhenmeter: Hm: 730 / Tm: 730
Beschreibung: Von der Ortschaft Urfeld aus geht es am Walchensee auf der Teerstraße nach Sachenbach. Kurz hinter dem Ort fängt es an leicht hügelig zu werden bis man schließlich die ersten längeren Anstiege in Richtung Jachenau auf einer Schotterstraße unternimmt. Die Straße hinauf zur Jocheralm ist teilweise steil aber immer fahrbar. Von der Alm zum Gipfel darf man nur zu Fuß (Fahrradverbot), weshalb wir auch gleich abgefahren sind. Der Trail ist über weite Strecken anspruchsvoll aber immer sehr schön zu fahren.
Einkehrmöglichkeiten Jocher Alm, Kiosk Sachenbach, Kiosk „Am See“
Schwierigkeit S3
Fotoalbum:
Karte:
GPS-Track:
Höhenprofil:

Schnappenberg

Tourenziel: Schnappenberg
Dauer: 01:45
Länge: 9,0 km
Höhenmeter: Hm: 620 / Tm: 620
Beschreibung: Vom Wanderparkplatz aus geht es leicht ansteigend auf einer guten Forststraße empor. Doch mit wachsender Entfernung vom Ausgangspunkt wird sie immer schlechter, steiler und steiniger. Man hat Mühe im Sattel zu bleiben und muss viel Biss zeigen, will man nicht absteigen und schieben. Erst viel später wird der Weg wieder besser und schließlich kann man genussvoll wieder in die Pedale treten. In der letzten Kehre vor der Staudacher Alm geht es rechts weg auf den angenehmen Pfad in Richtung Schnappberg. Bei einer Rastbank geht es dann auch hinunter. Leicht fallend erreicht man die Kapelle. Nun wird der Trail bissiger und die Schlüsselstellen verstecken sich unter dem Laub. Enge Kehren, Stufen und einige Absätze erwarten einen hier. Manche Stellen sind zudem etwas ausgesetzt. Erst mit dem Erreichen der Wirtschaftsstraße ist alles vorbei und man rollt gemütlich zum Parkplatz.
Einkehrmöglichkeiten keine
Schwierigkeit S3
Fotoalbum:
Karte:
GPS-Track:
Höhenprofil: