Enduro-Tour

Tourenziel:Kipfenberg – Classic
Dauer:2:30 Std.
Länge:23,8 km
Höhenmeter:420 Hm, 420 Tm
Beschreibung:Vom Parkplatz aus geht es auf der Schotterstraße ins Birktal. Nach einem kuren aber heftigen Anstieg geht es auf den Husarensteig. Diesem folgt man nun immer oberhalb des Talgrunds entlang. Der Steig wird von kurzen Scheibepassagen unterbrochen ist aber ansonsten gut fahrbar. Am Ende geht es durch den Wald zur Arndthöhle. Eine kurze Trailabfahrt bringt einen in die Nähe der Teerstraße und auf ruhigen Nebenstraßen geht es ins Birktal. Der Trail am Waldrand ist verwachsen und man bleibt – entgegen der Aufzeichnung – besser auf der Teerstraße. Wir haben es zwar immer wieder probiert. Man folgt der Teerstraße bergauf und biegt schließlich auf einen Waldweg ein. Nach kurzer Auffahrt kommt schließlich der Trail. Ein Spitzkehrenmassaker im steilen Waldgelände wartet auf einen. Danach geht es noch einmal die Teerstraße bergauf, jedoch diesmal weiter als beim vorherigen Anstieg. Schließlich erreicht man den Einstieg zum nächsten Trail und fährt wiederum oberhalb des Birktals am Hang entlang. Der letzte Anstieg bring einen zur Burg Kipfenberg und noch ein kurzes Stückchen weiter. Schließlich geht es am Hang entlang zurück zur Burg und auf der kehrenreichen Strecke hinunter in den Ort. Die Kehren sind teilweise sehr eng!
Besonderheit(en)
SchwierigkeitS3 (Stellen), meist S1
Einkehrmöglichkeiten:Cafe in Kipfenberg
Video zur Tour:
Karte:
GPS-Track:
Höhenprofil:

Rosszähne

Tourenziel:Rosszähne
Dauer:3:45 Std.
Länge:30,7 km
Höhenmeter:980 Hm, 980 Tm
Beschreibung:Vom Parkplatz am Viktors Imbiss aus geht es erst einmal auf der Teerstraße gemütlich einrollend zum Kalterer See. Am anderen Seeende steigt die Straße zum ersten Mal merklich an. Nach einer kurzen Rampe geht es auf der Schotterstraße oberhalb der Teerstraße weiter. Im stetigen Auf bei angenehmer Steilheit kommt man schließlich zum unteren Ende des Frühlingstals (Bikeverbot bergauf wie -ab!). Auf einem kurzen Abschnitt geht es bergab und dann wieder auf der Teerstraße bergauf. Schon bald verlassen wir diese wieder und fahren auf einer Schotterstraße im lichten Wald bergauf. Wir treffen wieder auf die Teerstraße und es geht weiter bergauf. Den Abzweig ins Frühlingstal lassen wir liegen und fahren am Waldrand einen kurzen Anstieg ehe es auf dem Trail hinunter geht. Der Trail ist gut zu fahren und sollte keine größeren Schwierigkeiten bereiten. Schließlich muss man auf der Forststraße wieder bergauf, ehe es rechts auf eine andere Forststraße geht. Diese rollt man nun talwärts bis rechter Hand der neue Trail ins Tal führt. Wegen Baumfällarbeiten war den Weg bei uns nicht vollständig fahrbar, was er aber ist. Schließlich kommt man wieder an die Forststraße und fährt rechts, den Abschnitt den man bereits kennt. Nun geht es aber auf der Teerstraße nach Montiggl.
Hier empfiehlt es sich eine Pause in der Tennisbar einzulegen.
Nach einem kurzen Anstieg auf der Teerstraße verlässt man diese in Sichtweite des Monticolo Rai Tv & Radio Towers auf deinen Trail. Der Weg ist wunderbar angelegt und man möchte mit noch höherer Geschwindigkeit diese Waldweg entlangfahren. Mit dem Beginn der Abfahrt ändert sich auf des Gesicht des Trails. Gleich am Anfang kommt eine kurze Felsstufe ehe es für einen längeren Abschnitt noch einmal gemütlich wird. Man erreicht eine Forststraße und biegt dann nach kurzem Gegenanstieg links ab. Die ersten Kehren kommen und der Weg wird anspruchsvoller! Eine lange Felspassage dürfe die meisten aus dem Sattel zwingen und zum Schieben anregen. Schließlich wird es aber wieder fahrbar und dann kommt eine weitere Schlüsselstelle. Eine enge Rinne mit lockeren Felsbrocken und Stufen muss gefahren werden. Dann kommt der Auslauf hinunter zur Teerstraße.
Der letzte Anstieg geht dann hinauf zu den Roßzähnen. Der Anstieg auf der Schotterstraße verzehrt die letzte Energie und dann geht es immer steiler und traillastiger hinauf. Mit dem Erreichen der Roßzähne steht nun die finale Abfahrt vor einem. Eine kleine Stufe leitet diese ein und dann geht es sehr flowig hinunter bis zum Ende einer Forststraße. Nun muss man immer wieder die richtige Linie treffen denn der Trail ist über lange Abschnitte nun sehr anspruchsvoll. Schieben macht hier aber auch nicht so richtig Spaß! Nach vielen Metern Trail und einer finalen Treppe kommt man in der Nähe des Startpunktes wieder auf die Teerstraße und kann gemütlich mit einem Grinsen zum Imbiss zurückfahren.
Besonderheit(en)
SchwierigkeitS4 (mehrere Stellen), S3 (längere Abschnitte) meist S2
Einkehrmöglichkeiten:Tennisbar (Montiggl)
Victors Imbiss (Parkplatz)
Video zur Tour:
Karte:
GPS-Track:
Höhenprofil:

Cislon Alm

Tourenziel: Cislon Alm
Dauer: 3:45 Std.
Länge: 14,8 km
Höhenmeter: 800 Hm, 800 Tm
Beschreibung: Als Saisonauftakt bzw. für den An- bzw. Abreisetag eine wunderbare Tour. Von Montan aus geht es auf der Teerstraße nach Truden. Auf etwa der Hälfte des Weges zieht die Teerstraße auf 18% an, bleibt aber immer gut zu kurbeln. In Truden geht es dann links auf hinauf zur Cislon Alm. Die Strecke wird kurz steil und mit dem Bruchsteinpflaster hat man den nötigen Gripp um diese Steigung zu meistern. Danach legt sich die Steilheit und auf der Schotterstraße rollt man gemütlich zur Cislon Alm.
Nach einer Pause auf der Sonnenterasse geht es noch ein kurzes Stück bergauf, ehe ein Wegweiser nun die Abfahrt ankündigt. Über die Almwiese geht es zum Waldrand und dann gleich auf den Trail. Der Trail ist anfangs recht flowig mit einzelnen Stellen S2. Doch je tiefer man kommt, desto giftiger wird der Trail und erreicht über längere Abschnitte S3. Dabei sind Stufen und enge Kehren zu meistern. Schließlich rollt man wieder flowig weiter ins Tal. Man erreicht die die Bahntrasse der alten Fleimstalbahn. Der direkte Weg hinunter nach Truden bleibt den Wanderern vorbehalten und man muss ein Stück talabwärts rollen. Ein kleiner Weg biegt rechts ab und man rollt auf ein Haus zu. Kurz vor dem Haus geht es dann wieder auf einem Trail weiter bis man Montan erreicht. Die letzten Meter zum Parkplatz müssen auf der Teerstraße zurückgelegt werden.
Besonderheit(en)
Schwierigkeit S3 (längere Passage) meist S2
Einkehrmöglichkeiten: Cislon Alm
Video zur Tour:
Karte:
GPS-Track:
Höhenprofil:

Geierstein

Tourenziel: Geierstein
Dauer: 3 Std.
Länge: 16,8 km
Höhenmeter: 830 Hm, 830 Tm
Beschreibung: Wir haben uns einmal die Trails am Geierstein angesehen und wollten dabei neue Wege erkunden. Zunächst geht es durch das kühle Hirschbachtal aufwärts in Richtung Geierstein. Über einen tollen Spitzkehrentrail geht es dann wieder hinunter ins Hirschbachtal. Der Trail ist nicht ausgesetzt und die Kehren währen auch fahrbar! Danach ging es aber endgültig in Richtung Hirschberg. Am Ende der Straße fängt auch schon die Abfahrt an. Immer wieder kommen enge Kehren, Stufen und andere gemeine Hindernisse und erfordern eine sichere Bikebeherrschung. Schließlich hat man aber das Gröbste hinter sich und fährt auf einem gemütlichen Trail hinunter in den Ort
Besonderheit(en)
Schwierigkeit S4 (Stellen) meist S2
Einkehrmöglichkeiten: Altwirt in Lenggries
Video zur Tour:
Karte:
GPS-Track:
Höhenprofil:

Wetterkreuzkogel

Tourenziel: Wetterkreuzkogel
Dauer: 3 Std.
Länge: 21,7 km
Höhenmeter: 810 Hm, 2040 Tm
Beschreibung: Mit der Seilbahn geht es hinauf und dann kann man kurz ein Stückchen auf dem Bike sitzen zur neuen Bielefelder Hütte fahren. Doch schon kurz danach zeigt ein Schild an, dass hier bergauffahren verboten ist (macht aber auch keinen Sinn, weil viel zu steil). Also trägt man sein Bike bis kurz unterhalb des Gipfels. Vom kleinen Gipfel mit seinem Gipfelkreuz hat man einen tollen Rundblick in die Sellrainer, Stubaier und Ötztaler Berge. Dann geht es hinunter ins Sellraintal. Der hochalpine Trail ist teilweise verblockt , teilweise schottrig. Mit jedem zurückgelegten Tiefenmeter wird der Weg aber besser und schließlich kommt man zum idyllisch gelegenen Pochersee. Der Trail bleibt aber gut und schließlich kommt man auf die Teerstraße. Hier rauscht es ordentlich und man sollte den Abzweig auf die Schotterpiste nicht verpassen. Es geht wieder bergauf und schließlich kommt man ins Skigebiet. Der Weg führt unterhalb des Piste entlang. Die Abfahrt ist einsam, auf der Trailmap verzeichnet aber mit einem Bikeverbot belegt. Uns war nicht klar, wie man offiziell hier abfahren soll. Also sind wir den Weg nach Oetz abgefahren und haben dazu beigetragen, dass er nicht komplett zuwächst. Der Trail ist ebenfalls super und schließlich kommt man in Oetz an und kurbelt auf dem Radweg zurück zum Parkplatz
Besonderheit(en) Offizielles Bikeverbot im Aufstieg, Offizielles Bikeverbot hinunter nach Oetz
Schwierigkeit S3 (Gipfelabfahrt) meist S2
Einkehrmöglichkeiten:
Video zur Tour:
Karte:
GPS-Track:
Höhenprofil:

Galgenstangenkopf

Tourenziel: Galgenstangenkopf
Dauer: 3 Std.
Länge: 13,6 km
Höhenmeter: 980 Hm, 980 Tm
Beschreibung: Das erste Problem ist schon einmal einen Parkplatz im langen Karwendeltal zu finden. Danach geht es auf einer Forststraße bergauf bis man in der Nähe der Paindalm die gute Forstraße verlässt. Biken im Naturpark Karwendel ist verboten und so zieht auch ein Schild den Weg hinauf zur Jägerhütte. Der Weg ist aber einfach zu fahren und so kurbelt man die Höhenmeter relativ zügig ab. Ab der Hütte wird es dann bergauf anspruchsvoller, denn immer wieder zieren Wurzelstufen den Weg. Stellenweise muss das Bike getragen werden. Kurz unterhalb des Gipfels ist dann auch der Hang abgerutscht und man kann nur mehr das Rad ein Stück tragen.
Die Abfahrt folgt dem Aufstiegsweg.
Besonderheit(en) Beliebter Wandergipfel, weshalb es ratsam ist, schon früh aufzubrechen und wieder am Parkplatz zu sein, wenn die Wanderer sich aufmachen.

Schwierigkeit S3 (Gipfelabfahrt) meist S2
Einkehrmöglichkeiten:
Video zur Tour:
Karte:
GPS-Track:
Höhenprofil:

Lermooser Gondeltour

Tourenziel: Lermooser Gondeltour
Dauer: 4,5 Std.
Länge: 43 km
Höhenmeter: 200 Hm, 3200 Tm
Beschreibung: Der erste Trail führt von der Bergstation der Grubigbahn II über den Grubigalmtrail zum Einstieg des Blindseetrails. Auf dem Blindseetrail einmal um den Blindsee und wieder zur Quelle der Loisach. Von der Bergstation der Marienbergbahn aus über den Barbarasteig zur Talstation und gleich noch einmal hinauf. Wieder über den Barbarasteig mit einer Variation ins Tal und weil es so schön war noch einmal hinauf und über den Alpsteig ins Tal und zurück zur Talstation der Grubigbahn.
Schwierigkeit S4 (Stelle) meist S2
Einkehrmöglichkeiten: Gasthöfe in Biberwier und Lermoos
Video zur Tour:
Karte:
GPS-Track:
Höhenprofil:

Trailpark Trutnov

Tourenziel: Trailpark Trutnov
Dauer: 1:00
Länge: 6 .. 7 km
Höhenmeter: Hm: 180 m / Tm: 180 m
Beschreibung: Der Trailpark Trutnov bietet drei Abfahrten unterschiedlicher Schwierigkeiten. Der Kozi-Trail ist der einfachste Trail auch wenn es schon ein paar „Stolperstellen“  gibt. Am Modřínový trail wird es schon ansprechender und am Pod Jeskyňkou bietet dem erfahrenen Biker anspruchsvolle Stellen.

Der Trailpark ist sehr gut gepflegt und die Beschilderung der ersten beiden auch gut sichtbar. Die Einfahrt in den schwierigsten Trail gestaltet sich unübersichtlich, ist man aber mal auf dem Trail ist die Linienführung klar.

Schwierigkeit S1 .. S3
Einkehrmöglichkeiten: Trailcenter Trutnov
Video zur Tour: Video
Karte:
GPS-Track:
Höhenprofil:
Kozi Trail

Modřínový Trail

Rund um den Breitenstein

Tourenziel: Rund um den Breitenstein
Dauer: 03:00
Länge: 16,0 km
Höhenmeter: Hm: 910 / Tm: 910
Beschreibung: Vom Wanderparkplatz in Fischbachau-Birkenstein aus geht es auf guter Forststraße hinauf zur Kesselalm. An der Alm vorbei und dann ein kurzes Stück ab der Talstation, welche die Hubertushütte versorgt, in Richtung Breitenstein. Am Sattel unterhalb des Waldrands beginnt auch schon der erste Trail. Einige Stufen und engere Kehren muss man hier überwinden. Der Weg lässt sich aber ansonsten gut fahren. Die Kehren gleich am Anfang lassen einen zweifeln, ob man sich richtig entschieden hat, aber keine Angst, der Weg wird immer besser! Die Kurven werden weiter und der Trail nimmt sich auch zurück. Schließlich erreicht man eine Forststraße und fährt wieder bergauf bis kurz vor deren Ende, der Wegweiser ins Tal die Richtung vorgibt. Der Trail ist eine breite, langsam verfallende Forststraße früherer Bauart und deshalb genüsslich einladend zum Cruisen. Schließlich kommt der finale Anstieg auf einer gemütlich ansteigenden Forststraße. In weiten Kehren geht es hinauf zur Steingrabenalm. Der folgende Wanderweg lässt sich kaum, wenn überhaupt nur kurze Stellen, fahren. Schließlich kommt die Alm und von dort aus geht auch ohne weitere Anstrengung ins Tal. Der Trail ist teils verblockt aber auch wurzelig. Viel Spielraum zum Üben! Nach kurzer Abfahrt auf der Forststraße geht es auf einen weiteren Trail hinunter in Richtung Fischbachau und über den Prälat-Heindl-Weg zur Walfahrtskirche in Birkenstein. Von dort aus ist es nur ein Katzensprung zurück zum Auto
Einkehrmöglichkeiten Kesselalm
Schwierigkeit S2
Fotoalbum:
Karte:
GPS-Track:
Höhenprofil:

Hühnerberg

Tourenziel: Hühnerberg
Dauer: 03:00
Länge: 16,5 km
Höhenmeter: Hm: 940 / Tm: 940
Beschreibung: Vom Parkplatz aus geht es zunächst gemütlich auf einer Forststraße nach Fall.  Ehe man den Ort aber erreicht geht es auch schon in die Berge hinauf. Der ehemalige königliche Steig ist leider bergauf nicht fahrbar und so schiebt man fast 800 Höhenmeter hinauf. Der Weg lässt sich aber schieben und man muss das Bike nicht tragen! Schließlich erreicht man den Sattel zwischen Schürpfeneck und Hühnerberg. Den ersteren haben wir uns gespart und sind gleich zum Hühnerberg abgefahren. Die Hangquerung am Anfang ist unangenehm zu fahren, weil der Untergrund zwar locker aussieht aber bombenfest ist. Später kommt ein Wiesenstück und dann beginnt der eigentliche Trail. Hier sind immer wieder Stufen, enge Kehren und Wurzelteppiche zu meistern. Nur kurze Stücke lassen Flow aufkommen, die meiste Zeit aber muss man sich auf die Abfahrt konzentrieren und kann die Bremse kaum auflassen. Schließlich kommt man an die Forststraße und fährt rechts zurück zum Parkplatz
Einkehrmöglichkeiten keine
Schwierigkeit S3
Fotoalbum:
Karte:
GPS-Track:
Höhenprofil: